Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
0202 / 245 19 80

WZ-Reporterin spielt sich auf der Bühne in der Feuerwache selbst

Westdeutsche Zeitung, 06. Februar 2017

wz

Wuppertal. Sie sind zwar nur Kinder, aber Superhelden-Kinder. Deshalb gelingt es ihnen auch, einen bösen Investor aus Wuppertal zu vertreiben. Über diese Sensation berichtet natürlich auch die örtliche Presse. In dem Musikstück „Superhelden-Kindercamp“ schlüpfen die Kinder der Alten Feuerwache mit viel Engagement in die Rolle der mutigen Stadt-Retter, denen es gemeinsam gelingt, die finsteren Pläne des Investors zu durchkreuzen. Als Politiker treten mit Helge Lindh und Stefan Kühn waschechte Politiker auf, und als Reporterin steht WZ-Redakteurin Katharina Rüth (r.) mit auf der Bühne. Das Stück ist am Dienstag  noch einmal zu sehen: 16 Uhr in der Alten Feuerwache, Gathe 6. Der Eintritt ist frei!

Kinder als Superhelden

Wuppertaler Rundschau, 03. Februar 2017

WuppertalerRundschau 01.02
Auch Superhelden haben Probleme – manchmal mit ihren Kindern. Zum Glück gibt es da das Superhelden-Kindercamp an der Gathe mit dem strengen Lehrer Thor (Peter Krieg).

Das dritte Musiktheaterstück der Kinder der Alten Feuerwache (Leitung: Dörte Bald und Bettina Daug), der Bühnen AG der Grundschule Nützenberg (Leitung: Anne Jonas-Ulbrich) und mit Live-Musik der Band "Kuruba" (Leitung: Björn Krüger) entführt in die Welt der Superhelden und wird ermöglicht und gesponsert durch "Künste öffnen Welten" der Bundesvereinigung Kultureller Kinder- und Jugendbildung.

"Es ist erstaunlich, was die Kinder für einen Spirit auf die Bühne bringen", schwärmt Anne Jonas-Ulbrich, die mit den Kindern die Kostüme und das Bühnenbild entwirft und umsetzt. "Geschichte, Musik, Kostüme – alles Ideen der Kinder, die wir nur in Form bringen." Das Besondere: Für die Kinder der Alten Feuerwache ist es nicht selbstverständlich, Theater zu spielen, ein Projekt über ein Jahr lang zu begleiten oder auch einfach mal eine Bühne zu bekommen, laut zu sein und gesehen zu werden. Wer genau hinsieht, kann auch David Becher und Sozialdezernent Stefan Kühn auf der Bühne entdecken.

 

Von Nicole Bolz